Instagram

Kürzlich hatten wir am Mittagstisch eine interessante Diskussion. Über Instagram. Ich bin (oder sollte ich mittlerweile sagen, war?) ein großer Fan und Freund von Instagram. Der jüngste Bruder ist dort auch vertreten, hat aber eine völlig andere Nutzungs- und Herangehensweise als ich. Dritte in unserer Diskussionsrunde war unsere Mutter. „Instagram“ weiterlesen

Olympia

In diesen Tagen läuft der Fernseher überdurchschnittlich viel bei uns. Und das liegt nicht nur daran, dass für einen gewissen Menschen in diesem Haushalt noch Schulferien sind (das muss ich nicht weiter erläutern, oder? ;-) ), sondern vor allem auch an Olympia. Auch ich sitze momentan viel vor dem Fernseher, am späten Abend nach der Arbeit oder am Vormittag – den vielen Wiederholungen auf den verschiedensten Sendern sei Dank – und schaue mir an, wie unzählige Sportler in den verschiedensten Sportarten um Medaillen kämpfen. „Olympia“ weiterlesen

Was will ich?

Was will ich? Das ist eine Frage, die ich mir momentan oft und in Bezug auf einige verschiedene Dinge und Aspekte meines Lebens stelle. Da ist das bevorstehende Master-Studium, jetzt da ich endlich nach und nach Rückmeldungen der Unis erhalte, an denen ich mich beworben habe. Die „Wahl“ fällt dieses Mal nicht so leicht, aber anders als vor dem Bachelor liegt es jetzt daran, dass ich einige Absagen bekommen habe und natürlich – ausgerechnet – allen voran von meinen Wunsch- und Favoriten-Unis. „Was will ich?“ weiterlesen

12 von 12 – August

Heute war der 12. August– also Zeit für “12 von 12″. Der Tag war voll, ein bisschen trubelig und eigentlich gar nichts Besonderes, aber irgendwie doch ganz schön. (Und ich habe mich ein wenig erschreckt zu sehen, dass mein letzter Beitrag auch ein ’12 von 12′ war. Einen ganzen Monat nicht gebloggt…)

20160812_090904
1) Nach dem Frühstück wird erst einmal geputzt. Zunächst mein Zimmer…

20160812_091447
2) … dann die Bäder.

20160812_090921
3) Das Wetter ist zum x-ten Tag in Folge so wenig sommerlich und dem August angemessen wie irgend möglich: Es ist kalt, grau und nass und geht mir tierisch auf die Nerven.

20160812_111327
4) Nach dem Putzen und mit einem zweiten Becher Tee setze ich mich vor den Computer und erledige einiges für die Facebook-Seite der Gemeinde.

20160812_120558
5) Außerdem muss ich auf den Markt. Das macht bei diesem Wetter auch nicht wirklich viel Spaß, aber Kartoffeln, Möhren und Obst brauchen wir trotzdem.

20160812_123528
6) Wieder zurück, versorge ich erst einmal die Wäsche weiter. Waschmaschine ausräumen, Trockner befüllen, Wäsche aufhängen, neue in die Maschine. Und immer so weiter.

20160812_124850
7) Hunger. Als zweites Frühstück gibt es ein übriggebliebenes halbes Croissant mit Nutella und den ersten Kaffee des Tages.

20160812_152718
8) Das Mittagessen ist heute kalt und geht nahtlos zum Kaffee über. Die Nachbarin hat Pflaumenkuchen vorbei gebracht. Lecker!

20160812_162339
9) Einkaufen steht auch noch auf dem Plan.

20160812_175734
10) Danach schaffe ich es, noch schnell einen Blog-Post über unseren Sommer-Urlaub fertigzustellen, der morgen online gehen wird.

20160812_182548
11) Danach bleibt noch Zeit für eine schnelle Lauf-Runde.

20160812_192712
12) Und dann ist auch schon wieder Zeit für’s Abendessen. Es gibt Reste und weil die nicht für alle reichen, auch noch eine einfache Menge Pfannkuchen.

Jetzt werde ich diesen Post noch schnell verlinken und mich dann nach einer ansprechenden Abend-Unterhaltung umschauen. Ich glaube, unten wartet noch ein Korb Bügelwäsche…

Weitere “12 von 12″ gibt es übrigens wie immer bei “Draußen nur Kännchen”.

12 von 12 – Juli

20160712_183020Gestern war der 12. Juli– also Zeit für “12 von 12″. Es war ein voller und sehr, sehr langer Tag für mich, weswegen dieser Post auch erst heute online geht und ich nicht einmal alle 12 Bilder geschafft habe. Es war aber auch ein unglaublich erfüllender und sehr schöner Tag und deswegen möchte ich ihn trotz der „Verspätung“ und der „Unvollständigkeit“ festhalten.
„12 von 12 – Juli“ weiterlesen

Trip to London – Day 3

Unser dritter und letzter Tag in London begann mit weitaus weniger freundlichem Wetter als die beiden vorherigen, aber immerhin war es zunächst noch trocken. Nach dem Frühstück packten wir zunächst unsere Koffer wieder ein (und stellten später beim Check-In am Flughafen fest, dass obwohl wir nichts gekauft und mit denselben Sachen wie auf dem Hinflug zurückgereist sind, einer der Koffer nur knapp 0,5 Kilo unter der Maximalgewichts-Grenze lag. Enge Kiste.). Das Gepäck konnten wir für den Tag noch an der Rezeption des Hotels lagern und machten uns dann mit der Tube auf zu Westminster Abbey. „Trip to London – Day 3“ weiterlesen